Xavier Naidoo Liedtext

Xavier Naidoo KC Rebell – Fata Morgana Liedtext

[Refrain: Xavier Naidoo]

Du siehst den Splitter im Auge deines Bruders

Doch den Balken in deinem Auge siehst du nicht

Erlaub dir niemals ein Urteil über andere

Denn ein Anderer urteilt dann über dich

Du siehst den Splitter im Auge deines Bruders

Doch den Balken in deinem Auge siehst du nicht

Erlaub dir ruhig dein Urteil über andere

Denn ein Anderer urteilt dann über dich

[Strophe 1: KC Rebell]

Du willst wissen, wie viel noch so kranke Plagen dir das Leben zeigt

‚Ne Stunde an der gottverdammten Straßenecke stehen reicht

Mohamed, der Juden hasst, Peter, der Muslime hasst

Der Hass unter den beiden Parteien ist übertrieben krass

Kevin geht fremd mit Aisha, doch ist auf Sender

Wenn seine Frau ihm durchbrennt mit einem Ausländer

Die Schuld ist gleich, doch für ihn ungerecht und hart

Denn tief in sich trägt er einen Fleck, der uns nicht mag

Sie finden unsere Bauchtänzer saugeil, essen unser Essen

Aber wollen heimlich „Ausländer raus!“ schreien

Wenn Ali in der U-Bahn irgendwem die Nase bricht

Ist Mehmets Studium auf der Uni direkt fragwürdig

Für manche Menschen, die in unseren Ländern Urlaub machen

Sind wir in ihren Ländern nur Kanaken

Und wer sagt, dieser Text wär‘ bescheuert

Ich zahl‘ sechsstellig Steuern

Eine Frage, Alter, wer ist jetzt Deutschland?

[Bridge 1: KC Rebell]

Auch, wenn du dich umguckst

Und du Menschen siehst, die rumspinnen

Solltest du besser in deinen eigenen Problemen schwimmen

Egal, was du siehst, was du lebst, was du bist, was du denkst

Lass es einfach in deinem Kopf drin

[Refrain: Xavier Naidoo]

Du siehst den Splitter im Auge deines Bruders

Doch den Balken in deinem Auge siehst du nicht

Erlaub dir niemals ein Urteil über andere

Denn ein Anderer urteilt dann über dich

Du siehst den Splitter im Auge deines Bruders

Doch den Balken in deinem Auge siehst du nicht

Erlaub dir ruhig dein Urteil über andere

Denn ein Anderer urteilt dann über dich

[Strophe 2: KC Rebell]

Du willst wissen, wie viel noch so kranke Plagen dir das Leben zeigt

‚Ne Stunde an der gottverdammten Straßenecke stehen reicht

Wenn irgendwo ’ne Kugel trifft und damit Blut erzeugt

Hab ich nix damit zu tun, mein Freund

Nicht jeder von diesem Dreckshaufen ist so wie wir

Das sind nur Menschen, die den Glauben falsch interpretieren

Ihre Psyche ist kaputt, angeblich hören sie auf Allah

Sie lügen wie gedruckt, aber schwören auf Koran

Ob Sunniten, Schiiten, Aleviten, wir sind alle gleich

Noch einmal die Menschen voneinander trennen? Danke, nein

Ob ich irgendeine Menschenrasse hasse: nein

Aber geht es um Unterdrückung werf‘ ich als erster den Stein

Manchen Frieden erlangst du nur durch Waffen und Krieg

Her Biji ich bin Enkelkind von Saladin

Und wer sagt, dieser Text wär‘ behindert, ist ein Enkel

Von Hitler und wer anders denkt, denkt wie ein Spinner

[Bridge 1: KC Rebell]

Auch, wenn du dich umguckst

Und du Menschen siehst, die rumspinnen

Solltest du besser in deinen eigenen Problemen schwimmen

Egal, was du siehst, was du lebst, was du bist, was du denkst

Lass es einfach in deinem Kopf drin

[Refrain: Xavier Naidoo]

Du siehst den Splitter im Auge deines Bruders

Doch den Balken in deinem Auge siehst du nicht

Erlaub dir niemals ein Urteil über andere

Denn ein Anderer urteilt dann über dich

Du siehst den Splitter im Auge deines Bruders

Doch den Balken in deinem Auge siehst du nicht

Erlaub dir ruhig dein Urteil über andere

Denn ein Anderer urteilt dann über dich

[Strophe 3: Xavier Naidoo]

Living in the age of deceit, so sieht unsre Welt aus, KC

Vielleicht haben wir es nicht anders verdient

Vielleicht müssen wir auf unsre Knie

Und beten: „Gott, lass nix Schlimmeres geschehen

Lass uns irgendwann aufrecht vor dir stehen

Und keine Unterdrückung mehr sehen

Denn so kann es nicht weitergehen“

[Strophe 4: KC Rebell]

Jeder Schmerz, jeder Hass, jedes Leid

Jedes Glück, jede Träne, jeder Stolz macht uns gleich

Jede Wut, jeder Trost, jeder Frust macht uns gleich

Du sollst nicht nur respektieren, nein, du musst

Vielleicht bin ich nicht wie du und pass‘ dir nicht als Moslem

Vielleicht kränkt mich deine Meinung

Lass sie einfach in deinem Kopf drin

Auch wenn es einen Menschen gibt, der denkt, so wie du

In‘ Spiegel schaut, sich selber nicht erkennt, so wie du

Vor seinen eigenen Problemen weg rennt, so wie du

Innerlich hasserfüllt brennt, so wie du

Sein wahres Potenzial so verschenkt, so wie du

Bin ich am Ende des Tages auch nur ein Mensch, so wie du

Also differenzier‘ nie wieder

Egal, ob schwarz, weiß, arm, reich, hart, weich, dir egal

Es ist ganz egal, welchen Mensch du zur Seite hast

Der Respekt bleibt der gleiche, Mann

[Bridge 2: KC Rebell]

Auch, wenn du dich umguckst

Und du Menschen siehst, die rumspinnen

Solltest du besser in deinen eigenen Problemen schwimmen

Egal, was du siehst, was du lebst, was du bist, was du denkst

Lass es einfach in deinem Kopf drin

Lass es einfach in deinem Kopf drin

Lass es einfach in deinem Kopf drin

Lass es einfach in deinem Kopf drin

Lass es einfach in deinem Kopf

[Refrain: Xavier Naidoo]

Du siehst den Splitter im Auge deines Bruders

Doch den Balken in deinem Auge siehst du nicht

Erlaub dir niemals ein Urteil über andere

Denn ein Anderer urteilt dann über dich

Du siehst den Splitter im Auge deines Bruders

Doch den Balken in deinem Auge siehst du nicht

Erlaub dir ruhig dein Urteil über andere

Denn ein Anderer urteilt dann über dich