Walther von der Vogelweide Vil wol gelopter got Liedtext

Vil wol gelopter got, wie selten ich dich prîse,

sît ich von dir beide wort hân unde wîse –

wie getar ich sô gefreveln under dîme rîse?

Ichn tuon diu rehten werc, ichn hân die wâren minne

ze mînen ebenkristen, hêrre vater, noch ze dir:

sô holt enwart ich ir dekeinem nie sô mir.

Krist, vater unde sun, dîn geist berihte mîne sinne!

Wie solt ich den geminnen, der mir übele tuot?

mir muoz der iemer lieber sîn, der mir ist guot.

Vergib mir anders mîne schulde, ich wil noch haben den muot.

Nû weiz got wol, mîn lop waer iemer hovestaete,

dâ man eteswenne hovelîchen taete

mit gebaerde, mit gewisser rede, mit geraete.

Mir grûset, sô mich lachent an die lechelaere,

den diu zunge honget und daz herze gallen hât.

friundes lachen sol sîn âne missetât,

lûter als der âbentrôt, der kündet süeziu maere.

Nû tuo mir lachelîche, od lache aber anderswâ:

swes munt mich triegen wil, der habe sîn lachen dâ,

von dem naem ich ein wârez nein für zwei gelogeniu jâ.

Von Rôme vogt, von Pülle künec, lât iuch erbarmen,

daz man mich bî richer kunst lât alsus armen!

gerne wolde ich, möchte ez sîn, bî eigenem fiure erwarmen.

Zâhiu, wiech danne sunge von den vogellînen,

von der heide und von den bluomen, als ich wîlent sanc!

swelch schoene wîp mir danne gaebe ir habedanc,

der liez ich liljen unde rôsen ûz ir wengel schînen.

Sus kume ich spâte und rîte fruo: “ gast, wê dir, wê!“

sô mac der wirt baz singen von dem grüenen klê –

die nôt bedenket, milter künec, daz iuwer nôt zergê!

Ich hân mîn lêhen, al die werlt, ich hân mîn lêhen!

nû enfürhte ich niht den hornunc an die zêhen

und wil alle boese hêrren dester minre flêhen.

Der edel künec, der milte künec hât mich berâten,

daz ich den sumer luft und in dem winter hitze hân.

mîn nâhgebûren dunke ich verre baz getân:

si sehent mich niht mêr an in butzen wîs, als sî wîlent tâten.

Ich bin ze lange arm gewesen ân mînen danc,

ich was sô voller scheltens, daz mîn âten stanc:

daz hât der künec gemachet reine, und dar zuo mînen sanc.