Walther von der Vogelweide Ich sach mit mînen ougen (Kirchenklage) Liedtext

Ich sach mit mînen ougen

manne unde wîbe tougen,

dâ ich gehôrte und gesach

swaz ieman tet, swaz ieman sprach:

ze Rôme hôrte ich liegen

und zwêne künige triegen.

dâ von huop sich der meiste strît,

der ê wart oder iemer sît,

dô sich begunden zweien

pfaffen unde leien,

dâ was ein nôt vor aller nôt,

lîp und sêle lag da tôt.

die pfaffen striten sêre,

doch wart der leien mêre.

die swert legten si dâ nider,

si griffen an die stôle wider,

si bienen die si wolten

und niht den si solten.

dô stôrte man diu gotes hûs,

dô hôrte ich verre in einer klûs

vil michel ungebære.

dâ weinde ein klôsenære,

er klagete gote siniu leit:

„owê, der bâbest ist ze jung,

hilf, hêrre, dîner kristenheit!“