Unheilig Liedtext

Unheilig Wellenbrecher Liedtext

Wellenbrecher

Wellenbrecher

Wellenbrecher

Ein Sonnnenstrahl begrüsst den neuen Tag.

Vertreibt die Kälte einer Nacht.

Nebelschwaden ziehn vorbei

Durch die Strassen dieser Stadt.

Die Welt erscheint wie ein Meer.

Die Strömung wirft mich hin und her.

Wie ein Ozean aus Macht.

Nur noch Lakai und Untertan.

Wellenbrecher spiel deine eigne Symphonie.

Wellenbrecher geh durch den Sturm zum Ziel.

Wellenbrecher spiel deine eigne Symphonie.

Wellenbrecher geh durch den Sturm zum Ziel.

Wellenbrecher

Wellenbrecher

Die See aus Stahl und Stein gemacht.

Vertreibt die Stille einer Nacht.

Ein Meer aus Mensch zieht vorbei.

In den Stahl und Stein hinein.

Jede Seele reiht sich ein.

Diktatur und Zeitgeleit.

Für das Land und für die Macht.

Nur noch Lakei und Untertan.

Wellenbrecher spiel deine eigne Symphonie.

Wellenbrecher geh durch den Sturm zum Ziel.

Wellenbrecher spiel deine eigne Symphonie.

Wellenbrecher geh durch den Sturm zum Ziel.

Wellenbrecher

Wellenbrecher

Wellenbrecher spiel deine eigne Symphonie.

Wellenbrecher geh durch den Sturm zum Ziel.

Wellenbrecher spiel deine eigne Symphonie.

Wellenbrecher geh durch den Sturm zum Ziel.

Wellenbrecher

Wellenbrecher

Wellenbrecher spiel deine eigne Symphonie.

Wellenbrecher geh durch den Sturm zum Ziel.

Wellenbrecher spiel deine eigne Symphonie.

Wellenbrecher geh durch den Sturm zum Ziel.

Wellenbrecher spiel deine eigne Symphonie.

Wellenbrecher geh durch den Sturm zum Ziel.

Wellenbrecher spiel deine eigne Symphonie.

Wellenbrecher geh durch den Sturm zum Ziel.

Wellenbrecher

Wellenbrecher

Wellenbrecher

Wellenbrecher