Unheilig Liedtext

Unheilig Saltatio Mortis – Lebensweg Liedtext

Mein Weg verlief nicht immer nur gerade

Es ging Berg auf und manchmal auch Berg ab

Mein Herz schlug nie für ausgetret’ne Pfade

War es zu leicht bog ich einfach ab

Wohin ich ging, das wusste ich nicht immer

Viel zu selten interessierte mich das „Wie“

Ich bin bestimmt schon oft falsch abgebogen

Doch verbogen habe ich mich nie

Ich bin ein Sturm

Hab Angst vor einer Flaute

Ein schwarzer Himmel ohne einen Stern

Ich bin ein Narr

Und treib brutale Späße

Bin oft bestaunt, doch niemand sieht mich gern

Mein Geist war frei, Ich kannte keinen Anstand

Auch hielt ich nichts von Normen und Moral

Ich war bekannt und doch kannte mich niemand

Wer mich mochte war mir meist egal

Ich trug manch Last von mir und auch von ander’n

Nahm nichts zu leicht doch ging ich nicht in die Knie

Blieb mir nicht treu Doch hab mich nie betrogen,

Und belogen habe ich mich nie

Ich bin ein Sturm

Hab Angst vor einer Flaute

Ein schwarzer Himmel ohne einen Stern

Ich bin ein Narr

Und treib brutale Späße

Ich bin ein Sturm

Hab Angst vor einer Flaute

Ein schwarzer Himmel ohne einen Stern

Ich bin ein Narr

Und treib brutale Späße

Bin oft bestaunt, doch niemand sieht mich gern

Was von mir bleibt, dass wüsste ich zu gerne

Wer denkt an mich wenn ich mal nicht mehr bin

Wer singt dann noch im Herzen meine Lieder

Macht mein Leben irgendeinen Sinn

Ich bin ein Sturm

Hab Angst vor einer Flaute

Ein schwarzer Himmel ohne einen Stern

Ich bin ein Narr

Und treib brutale Späße

Ich bin ein Sturm

Hab Angst vor einer Flaute

Ein schwarzer Himmel ohne einen Stern

Ich bin ein Narr

Und treib brutale Späße

Bin oft bestaunt, doch niemand sieht mich…

Ich bin ein Sturm