Unheilig Liedtext

Unheilig Die Weisheiten des Lebens Liedtext

Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum

Der Klügere gibt nach, in der Ruhe Liegt die kraft

Ehrlich währt am längsten, Fragen kostet nichts

Zeit heilt alle Wunden, Scherben bringen Glück

Jeder ist seines Glückes Schmied, Eile mit Weile

Es ist nicht alles Gold, was glänzt

Früh übt sich, wer ein Meister werden will

Die Weisheiten des Lebens

Sind die Worte unserer Väter

Die uns trösten und beflügeln

Und ewiglich bestehen

Die Weisheiten des Lebens

Sind die Lehren aus Geschichten

Ein Vermächtnis aus vergangener zeit

Das unsere Welt zusammenhält

Übung macht den Meister, aller Anfang ist Schwer

Steter Tropfen höhlt den Stein, Ende gut Alles gut

Freunde erkennt man in der Not, eine Hand wäscht die andere

Gegensätze ziehen sich an, der Apfel fällt nicht weit vom Stamm

Morgenstunde hat Gold im Mund, ohne fleiß Kein Preis

Das Glück ist mit dem Tüchtigen,

Wer den Pfennig nicht ehrt, ist des Talers nicht wert

Die Weisheiten des Lebens

Sind die Worte unserer Väter

Die uns trösten und beflügeln

Und ewiglich bestehen

Die Weisheiten des Lebens

Sind die Lehren aus Geschichten

Ein Vermächtnis aus vergangener zeit

Das unsere Welt zusammenhält

Wer schön sein will muss leiden

Der Klügere gibt nach

Undank ist der Welten Lohn

Kommt Zeit kommt Rat

Versprochen ist versprochen

Und wird nicht gebrochen

Alter schützt vor Torheit nicht

Säge nicht an dem Ast, auf dem du sitzt

Die Weisheiten des Lebens

Sind die Worte unserer Väter

Die uns trösten und beflügeln

Und ewiglich bestehen

Die Weisheiten des Lebens