Tubeclash ghost liedtext



Ich sitz' in meinem Turm aus Eis, hab' nur ein Fenster


Wünscht', es wär' nicht da – und ich nicht hier


Nirgends Dunkelheit, fühl mich verlor'n – so wie Gespenster


Fehler wurden Furcht, doch fehlst du mir


Ich allein im Versteck


Weiß, ich kann nicht mehr zurück


Brauch nicht viel im Exil


Nur von dir ein kleines Stück


Doch warum? In der Nacht


Summ' ich heimlich deine Nachtmusik …


Irgendwann, wenn es klappt


Schließt mein Herz hiermit mal ab


Tausch' es aus, reiß' es raus –


Schau' dann auch auf dich herab …


Weiß genau, nur ein Traum –


Werd' dich niemals so behandeln könn'n


Schon als Kind sagten wir:


„Wenn du gehst, geh' ich mit dir!“


Und du hast auch die Macht –


Warum bist du dann nicht hier?


Hast zu tun mit dem Ruhm


Der dir gilt, weil du mich killtest, Babe ~ oho


Sorry, nein –


Die Verbitterung vergiftet meinen Mind –


Bin allein, bin ein Nichts –


Ich kann nicht mehr einsam sein


Bin ein Geist, der nicht geht


Weil er nicht weiß, was ihn am Leben hält


Nur wenn ich träum', lass' ich Erinnerung zurück –


Hier bin ich noch ich!


Will dich nicht seh'n! Nicht hör'n, sonst werde ich verrückt!


I'm a Ghost! I go!


Träum den Traum - bring mich weg!


Ich will raus aus diesem Dreck!


In das Land mit der Witch


Und dem Zauberer, der hackt!


Nimm mir Hirn, nimm mir Mut!


Ohne Herz geht es mir gut!


Lass mich einfach träumen in den Poppies!


Träum' den Traum – tauche ab!


In die Tiefen jener Stadt


In das Land, wo man Monster


Der See als Freunde hat


Keinen Druck auf der Brust


Denn das Atmen ist kein Muss –


Lass mich einfach treiben mit den Haien!


Wache auf – sehne mich


In mein Märchen ohne dich


Wo „Goodbye“ heißt, du bleibst weg!


Vergesse dein Gesicht


Kein Zurück – ja, zum Glück –


Aber vorwärts geht es auch nicht mehr


Denn nur ein Wiederseh'n


Würde ich nicht übersteh'n


Denn die Angst, du wärst Mein


Aber würdest wieder geh'n -


Wäre mein dreamless Sleep –


Wär verloren wie beim Spindelstich


Sorry, nein –


Die Verbitterung vergiftet meinen Mind –


Wir allein - komm, wir schreiben


Alles in ein Buch hinein –


Unser eigenes Märchen


Es endet mit 'nem Happyend


Und kommt dann der Moment


Wo wir scheitern – man sich trennt


Blätter' ich schnell zurück –


Fang' neu an, so wie ein Kind


Und ich tu' so als ob


Nur das Gute siegt und schlafe ein


Träum den Traum – bring mich hin!


Raub mir meinen letzten Sinn!


In das Land, durch das Loch


Dem White Rabbit nach geschwind


Wo die Queen mit dem Herz


Meinen Kopf nimmt, meinen Schmerz!


Lass mich einfach mein'n Verstand verlieren!


Träum den Traum – denk dich fern!


Rechts am zweiten hellen Stern


In dem Land, wo man fliegt


Kann dich Fantasie ernähren


Du vergisst, wer du warst –


Jeder Tag ist voller Spaß


Lass uns einfach nie erwachsen werden!