Silbermond Liedtext

Silbermond Das Leichteste der Welt Liedtext

Hab‘ gehört, die Sonne scheint wieder für dich.

Hab‘ gehört, du wirkst befreit und trägst wieder Lachen.

Hab‘ gehört, ich bin für dich vorbei und abgehakt, und dass das der beste Schritt deines Lebens war.

Hab‘ gesehen, dein Herz hängt jetzt an jemand Anderem, ganz schön schnell, dafür, dass du gesagt hast, du brauchst erstmal Zeit.

Auf den Fotos, die man findet, da strahlt ihr vor Grinsen, du siehst so widerlich glücklich aus.

Und ich, ich kann nicht schlafen, ohne irgendwas zu nehmen.

Und du stehst längst mit beiden Beinen im neuen Leben, den Blick nach vorn gestellt, als wär’s das Leichteste der Welt.

(Das Leichteste der Welt).

Nach allem, was man hört, lebst du jetzt im Bilderbuch,

Suchst ein Haus am See und Kinder – Mann, war doch unser Plan!

Und ich häng‘ hier auf Halbmast, krieg‘ den Kopf nicht aus’m Sand, bin kilometerweit entfernt von Abstand.

Und ich, ich kann nicht schlafen, ohne irgendwas zu nehmen.

Und du stehst längst mit beiden Beinen im neuen Leben, den Blick nach vorn gestellt, als wär’s das Leichteste der Welt.

Doch was mich am allermeisten bricht, ist zu sehen, wie glücklich zu jetzt bist,

Und die bittere Erkenntnis, dass man bei null ist, dass da nichts ist,

Und jeder Tag und jedes Jahr umsonst war, sinnlos war, so sinnlos war.

Vielleicht kann ich irgendwann wieder schlafen, ohne irgendwas zu nehmen.

Vielleicht gibt’s irgendwo da draußen für mich ein neues Leben, aber sich das vorzustellen ist g’rad‘ das Schwerste dieser Welt.

Und ich, ich kann nicht schlafen, ohne irgendwas zu nehmen.

Und du stehst längst mit beiden Beinen im neuen Leben, den Blick nach vorn gestellt, als wär’s das Leichteste der Welt.

(Das Leichteste der Welt).