Saltatio Mortis Liedtext

Saltatio Mortis Augen Zu Liedtext

Er liegt erfror’n

am ende deiner Straße,

Als bei dir der Arbeitstag beginnt.

Ein blick zur Seite

und schon ist er verschwunden,

weil deine Augen fest verschlossen sind.

Uns geht’s doch gut –

das Mantra aller Lügner.

Für Leid und Not sind diese Augen blind.

Niemand schaut hin,

und alles ist verschwunden,

weil unsere Augen fest verschlossen sind.

[Refrain]

Die Augen zu,

die Lieder fest geschlossen.

Weiter So

mit dummdreist festem Schritt.

Das Volk marschiert

noch wie in alten Tagen.

Den Kopf im Sand

bekommt es keiner mit.

Die Augen zu.

Gezeugt mit Lust, geboren ohne Freude,

die Klappe frisst dein ungewolltes Kind.

willst es nicht seh’n,

doch ist es nur verschwunden,

weil deine Augen fest verschlossen sind.

Verstrahltes Meer,

ein Säugling ohne Hände,

der Tod kommt leise mit dem Abendwind.

Niemand schaut hin,

und alles ist verschwunden,

weil unsere Augen verschlossen sind.

[Refrain]

Sieg heil – hört man noch immer rufen.

Des Führers Bild hängt in so manchem Spind.

Wir schauen weg,

und schon ist es verschwunden,

weil unsere Augen fest verschlossen sind.

Die Straße frei

den Blinden Bataillonen,

auf dass der Staat auch diese Schlacht gewinnt.

Jeder schaut weg,

Die Hoffnung ist geschwunden,

weil alle Augen fest verschlossen sind.

[Refrain]