Rammstein Liedtext

Rammstein Mann gegen Mann Liedtext

Das Schicksal hat mich angelacht

Und mir ein Geschenk gemacht.

Warf mich auf einen warmen Stern,

Der Haut so nah, dem Auge fern.

Ich nehm‘ mein Schicksal in die Hand.

Mein Verlangen ist bemannt.

Wo das süße Wasser stirbt,

Weil es sich im Salz verdirbt,

Trag‘ ich den kleinen Prinz im Sinn.

Ein König ohne Königin.

Wenn sich an mir ein Weib verirrt,

Dann ist die helle Welt verwirrt.

Mann gegen Mann

Meine Haut gehört den Herren

Mann gegen Mann

Gleich und Gleich gesellt sich gern

Mann gegen Mann

Ich bin der Diener zweier Herren

Mann gegen Mann

Gleich und Gleich gesellt sich gern

Ich bin die Ecke aller Räume.

Ich bin der Schatten aller Bäume.

In meiner Kette fehlt kein Glied,

Wenn die Lust von hinten zieht.

Mein Geschlecht schimpft mich Verräter.

Ich bin der Alptraum aller Väter.

Mann gegen Mann

Meine Haut gehört den Herren

Mann gegen Mann

Gleich und Gleich gesellt sich gern

Mann gegen Mann

Doch friert mein Herz an manchen Tagen

Mann gegen Mann

Kalte Zungen, die da schlagen:

Schwulah!!!

1

Mich interessiert kein Gleichgewicht

Mir scheint die Sonne ins Gesicht

Doch friert mein Herz an manchen Tagen

Kalte Zungen, die da schlagen

Schwulah!!!

Mann gaygen Mann

2