Purple schulz bis ans ende der welt liedtext



Das war 'ne lange Nacht


Das Geld versoffen und bankrott


Da hat es Bumm gemacht


Das war wie 'n Tritt vom lieben Gott


(Tief hinten rein)


Auf einmal standst du da


Ich dachte nur, das kann nicht sein


(Wo kamst du her?)


Wer hat dich bloß zu mir geschickt?


Hat dir schon mal ein Mensch erzählt


Wie wunderschön du bist, mein Kind?


Dass deine Augen Perlen und


Dass deine Brüste Äpfel sind?


Wieso ist eine Frau wie du


Um diese Zeit noch so allein?


(Wieso ist sie wohl so allein?)


Hast du noch Geld, dann lad' ich dich


Auf 'ne Tasse Kaffee ein


Bis ans Ende der Welt


Bis zum Mars oder Mond


Und vielleicht auch noch weiter


Wenn sich das lohnt


Ich bring' dich überall hin


Ob du willst oder nicht


Bis ans Ende der Welt


New York, Rio, Shanghai


Überall, wo du hingehst, bin ich dabei


Diese Welt ist zwar groß


Doch mich wirst du nicht los


Ein Bierglas fliegt mir ins Gesicht


Die Suppe läuft mir in den Schoss


(Tropf, tropf, tropf)


Ich verlier' das Gleichgewicht


Und frag' mich noch: Was ist hier los?


(Das ist gemein!)


Ist das der Dank für's Freundlichsein?


(Nein! Nein! Nein!)


Die Karten liegen wirklich schlecht


Für die Gerechtigkeit der Welt


Wo kommen wir denn hin


Wenn jede Frau bloß tut, was ihr gefällt?


Das hat man nun davon


Alleine unter Frauen hat man's schwer


(Gerad' wenn man so sensibel ist)


Doch so schnell gibt ein Mann nicht auf


Und ich ruf' dir hinterher:


Bis ans Ende der Welt


Bis zum Mars oder Mond


Und vielleicht auch noch weiter


Wenn sich das lohnt


Ich bring' dich überall hin


Ob du willst oder nicht


Bis ans Ende der Welt


New York, Rio, Shanghai


Überall, wo du hingehst, bin ich dabei


Diese Welt ist zwar groß


Doch mich wirst du nicht los


Nein, du wirst mich nicht los


Wirst mich nie wieder los!