Norbert und die feiglinge bayern hat verloren liedtext



Durch München weht ein kalter Wind,


Menschen hasten tränenblind,


weil sie so verzweifelt sind,


in der Stadt herum.


Fahles Licht im Hofbräuhaus,


der Wirt schenkt nur noch Dunkles aus,


zieht dabei die Stirne kraus


und bleibt einfach stumm.


Sogar den Bäumen hängen die Blätter


schlaff herunter wie Lametta,


alle Vöglein singen Moll.


Ganz München beklagt sich


immer wieder und man fragt sich,


wie es weitergehen soll.


Freudentaumel zieht durchs Land


von Nürnberg bis zur Waterkant


alle singen Hand in Hand:


Bayern hat verloren!


Links und rechts und zick und zack,


das Münchner Schickeriapack


kriegt endlich wieder auf den Sack,


Bayern hat verloren!


Ganz besonders schön ist


das Gesicht von Uli Hoeneß,


"wir waren ganz klar besser als die!"


Ich denk mir verdrossen,


"na, wer hat ihn denn verschossen?"


76 vergessen wir nie!


Oh, ein leichter Gegner eigentlich


machte die Stars heut' lächerlich,


Gerd Rubenbauer ärgert sich,


Bayern hat verloren!


Franz und Ottmar sitzen da,


wie ein altes Ehepaar


langsam wird auch ihnen klar,


Bayern har verloren!


Wie Amateure, wie Amateure,


ich mach' die Säge,


Bayern hat verloren!


Wie Amateure, wie Amateure,


Weißwurst macht träge,


Bayern hat verloren!