Nachtgeschrei Liedtext

Nachtgeschrei Monster Liedtext

Warum folgst du mir,

Hast noch immer nicht genug?

Bist noch immer hier,

Wie ein altbekannter Fluch.

Du weißt, du brauchst mich nicht,

Du weißt, du könntest es allein,

Doch du verzichtest nicht,

Du willst immer bei mir sein.

Die Maskerade, sie wirkt bei mir nicht.

Verstell dich nicht mehr und sag’s mir ins Gesicht.

Du nennst mich Monster,

Nennst mich Schuld allein,

Willst mir nicht vergeben,

Am Leben zu sein.

Lass die ganze Welt im Glauben, die Sünde sei mein,

So sei ich das Monster und suche dich heim.

Ich werd‘ das Monster für dich sein.

Warum bin ich hier?

Wurde gefunden, nicht gesucht,

Weder Mensch noch Tier,

Bin nicht Segen, bin nicht Fluch.

Dann komm und richte mich!

Nun trau dich, wirf den ersten Stein!

Doch nein, du triffst mich nicht,

Nur das Silberglas zerbricht.

Die Maskerade, sie wirkt bei mir nicht.

Schau in den Spiegel, sag’s mir ins Gesicht!

Du nennst mich Monster,

Nennst mich Schuld allein,

Willst mir nicht vergeben,

Am Leben zu sein.

Lass die ganze Welt im Glauben, die Sünde sei mein,

So sei ich das Monster und suche dich heim.

Damit du nicht erschrickst,

Wenn du in den Spiegel blickst.

Du nennst mich Monster,

Nennst mich Schuld allein,

Willst mir nicht vergeben,

Am Leben zu sein.

Lass die ganze Welt im Glauben, die Sünde sei mein,

So sei ich das Monster und suche dich heim.