Nachtblut Liedtext

Nachtblut Ich trinke Blut Liedtext

Für mich der Tag erst dann beginnt

Wenn die Sonne im Meer versinkt

Langsam öffne ich den Sarg

Begebe mich auf Menschenjagd

Ich trinke Blut — Weil es mir schmeckt

Ich bin einer von denen, der die Klinge ableckt

Ich trinke Blut — Und ich fühl mich dabei gut

Leben, leben lassen und mein Leben lass ich leben durch Blut

Die Alten beten, die Jungen schreien

Die Knaben stammeln, die Mädchen weinen

Die Väter winseln, die Mütter flehen

Die Männer schweigen und die Frauen stöhnen — ja

Ich trinke Blut — Weil es mir schmeckt

Ich bin einer von denen, der die Klinge ableckt

Ich trinke Blut — Und ich fühl mich dabei gut

Leben, leben lassen und mein Leben lass ich leben durch Blut

Meine scharfen Zähne erfüllen ihren Sinn

Ich gehe morden, weil ich so naturverbunden bin

Ich bin der König der Könige der Nahrungskette

Ich wäre minderwertig, wenn ich Mitleid hätte

Ich trinke Blut — Weil es mir schmeckt

Ich bin einer von denen, der die Klinge ableckt

Ich trinke Blut — Und ich seh’s als meine Pflicht

Mein Gewissen ist rein, denn ich benutze es nicht

Ich trinke Blut — Weil es mir schmeckt

Ich liebe es, wenn mein Gegenüber verreckt

Ich trinke Blut — Und ich fühl mich dabei gut

Leben, leben lassen und mein Leben lass ich leben durch Blut

Ich trinke Blut