Megaherz Liedtext

Megaherz Tötet den DJ Liedtext

Gottgleich steht er

Über uns im Licht

Der Vater der Freude

Doch er liebt uns nicht

Wir leiden wir beten

Wir werden nicht erhört

Er gibt uns nur ein Zeichen

Dass ihn das nicht stört

Gottgleich zwingt er

Uns in sein Gebet

Es ist ihm ganz egal

Wie schlecht es uns hier geht

Er sieht nicht er hört nicht

Er weiß nicht wer wir sind

Unendlich abgerückt

Taubstumm und Blind

Doch wir sind nicht gekommen

Um ihn zu hofiern

Wir sind nicht seine Diener

Er wird es gleich kapiern

Wir sind bewaffnet

Wir meinen es nicht gut

Wir machen ihm ein Ende

Wir wollen sein Blut

Tötet, tötet den DJ

Tötet, tötet den DJ

Tötet, tötet den DJ

Tötet den DJ

Wir wollen sein Blut

Gottgleich tut der

Meister seine Pflicht

Wieder ein Faustschlag

Mitten ins Gesicht

Wir bitten wir fluchen

Wir werden ignoriert

Er weiß nicht dass hier unten

Der blanke Hass regiert

Gottgleich spielt der

DJ was er will

Der Vater aller Schmerzen

Doch plötzlich wird es still

Ganz langsam erkennt er

Das Unheil das ihm droht

Er fürchtet um sein Leben

Das Volk will seinen Tod

Doch wir sind nicht gekommen

Um ihn zu hofiern

Wir sind nicht seine Diener

Er wird es gleich kapiern

Wir sind bewaffnet

Wir meinen es nicht gut

Wir machen ihm ein Ende

Wir wollen sein Blut

Tötet, tötet den DJ

Tötet, tötet den DJ

Tötet, tötet den DJ

Tötet den DJ

Wir wollen sein Blut

Spiel um dein Leben leg auf

So gut du kannst

Wenn du ein Gott bist

Wovor hast du Angst

Wenn Gott ein DJ ist

Sag bist du dann wie er

Wenn alle Götter sterblich sind

Dann gibts bald keine mehr

Denn wir sind schwer bewaffnet

Wir meinen es nicht gut

Wir machen ihm ein Ende

Wir wollen sein Blut

Tötet, tötet den DJ

Tötet, tötet den DJ

Tötet, tötet den DJ

Tötet den DJ

Wir wollen sein Blut