Madsen Liedtext

Madsen Kompass Liedtext

Wie viele Leben

kannst du geben,

kannst du schenken,

solang‘ du dich nicht selbst dabei verlierst?

Bist du glücklich,

so wie’s gekommen ist,

und wonach sehnst du dich?

Was wünschst du dir, was noch passiert?

Mal nah, mal näher, mal fremd, doch immer da,

so schön die Zeit und doch so schwer es manchmal war:

Was war, das bleibt,

das brennt sich ein,

das bleiben wir,

das bleiben wir,

auf all meinen Wegen

hast du mich beschützt,

ich hoffe, ich gebe dir das irgendwie zurück.

Auf all meinen Wegen

trag‘ ich dich bei mir,

wie einen Kompass, den ich nie mehr verlier‘.

Du hast dein Lebenlang gegeben,

Werte vertreten,

und alles das ist dir so gut gelungen.

Sei nicht ängstlich,

denk jetzt mal nur an dich,

denn jetzt wäre ein bisschen Egoismus mal gesund.

Ich erkenn‘ mich immer mehr, immer mehr in dir.

Du erkennst dich immer mehr, immer mehr in mir.

Was war, das bleibt, das brennt sich ein, das bleiben wir,

das bleiben wir.

Auf all meinen Wegen

hast du mich beschützt.

Ich hoffe, ich gebe dir das irgendwie zurück.

Auf all meinen Wegen

trag‘ ich dich bei mir,

wie einen Kompass,

den ich nie mehr verlier‘,

nie mehr verlier‘.

Denn ohne Wurzeln

trägt der Wind davon,

denn ohne Wurzeln

trägt der Wind davon,

denn ohne Wurzeln

trägt der Wind davon.

Auf all meinen Wegen

hast du mich beschützt,

ich hoffe, ich gebe dir das irgendwie zurück.

Auf all meinen Wegen

trag‘ ich dich bei dir,

wie einen Kompass,

den ich nie mehr verlier‘.

Auf all meinen Wegen

hast du mich beschützt,

ich hoffe, ich gebe dir das irgendwie zurück.

Auf all meinen Wegen

trag‘ ich dich bei mir,

wie einen Kompass,

den ich nie mehr verlier‘,

nie mehr verlier‘.