Liedfett Liedtext

Liedfett Kommst du mit? Liedtext

Mach dich frei und lass die alten zeiten gehen

pack deine sachen, die gewohnheit lässt du einfach stehen

wehr dich jetzt nicht sondern lass dich einfach gehen

es tut nicht weh, du stirbst nicht, du wirst es schon sehen

Versteck die wunden stellen und lass es an dich ran

du t sicher hier, mit deinem auge brichst du jeden bann

das schen blut lockt doch keine haie an

wo ist dein stolz? mach einfach das was dein hass nicht mehr kann

kommst du mit? mit mir, drück die kippe aus ganz schnell

fühl den tritt in dir, da vorne wirds schon hell

lass den sturm vorbei, zieh den kragen nochmal hoch

ich bleib dabei, auf drei rennen wir los

Was fragst du dich? nervt dich das viele denken schon?

wann bekommst du mehr und wo bleibt dein lohn?

wofür, fragt man sich, majestätisch besteige deinen thron

und merk wie einsam es dort ist, „wo bleibt dein hohn mein sohn“?

Wie viel du schläfst, schaffst und tust, interessiert mich nicht

hauptsache du hast spaß und schenkst andern menschen licht

denk wie du willst doch das hier ist meine bescheidene sicht

ist es auch nur ein glühen von der ersten tabakschicht…

Kommst du mit? mit mir, drück die kippe aus ganz schnell

fühl den tritt in dir, da vorne wirds schon hell

lass den sturm vorbei, zieh den kragen nochmal hoch

ich bleib dabei, auf drei rennen wir los

Jetzt dreh die zeit zurück

du wirst nichts besser machen

doch mit etwas glück, siehst du den vorhang von deinem eigenen stück

er zieht sich einfach so zu

applaus oder buh!

Kommst du mit? mit mir, drück die kippe aus ganz schnell

fühl den tritt in dir, da vorne wirds schon hell

lass den sturm vorbei, zieh den kragen nochmal hoch

ich bleib dabei, auf drei rennen wir los

na na na na na…