Herbert Grönemeyer Liedtext

Herbert Grönemeyer Lass es uns nicht regnen Liedtext

Lass es uns nicht regnen,

Es ist schon schwer genug;

Sind uns nun mal begegnet

Und taten uns beiden gut.

Aus und vorbei,

Jedes Herz kehrt zurück,

Aus und vorbei.

Standen beide unter Verdacht

Und haben es uns nicht gesagt.

Hatten einen geheimen Plan,

Trauten einander nicht an.

Wir waren Agenten, jeder in seinem eig’nen Fall,

Und dann zwei Fremde ohne Halt.

Lass es uns nicht regnen,

Es ist schon schwer genug;

Sind uns nun mal begegnet

Und taten uns beiden gut.

Aus und vorbei,

Jedes Herz kehrt zurück,

Aus und vorbei.

Schwer zu begreifen,

Was uns fehlte am letzten Schrei,

Es ist schwer zu greifen,

Jeder ist dem Ander’n enteilt.

Lass uns trösten,

Wir waren die Größten, wie wir war’n.

Wenn es mich fröstelt,

Wärmt die Erinnerung.

Lass es uns nicht regnen,

Es ist schon schwer genug.

Sind uns nun mal begegnet

Und taten uns beiden gut.

Aus und vorbei,

Jedes Herz kehrt zurück,

Aus und vorbei.

Wir hatten tausend Sinne

Und den sich’ren Griff,

Weltmeister im Erklimmen,

Perlentaucher in unser’m Riff.

Schlugen uns mit unser’n Waffen,

Setzten die Welt außer Betrieb.

Wir waren nicht zu schaffen,

Weil nichts übrig blieb.

Wir ließen uns geh’n.

Keine Tränen, tut mir leid.

Vielleicht war’s ein Versehen,

Vielleicht war’s unsere Zeit.

Ich fühl‘ Deine Züge.

Was war, bleibt immer schön.

Was war, bleibt immer,

Was war, bleibt immer.

Lass es uns nicht regnen,

Es ist schon schwer genug.

Sind uns nun mal begegnet

Und taten uns beiden gut.

Aus und vorbei,

Jedes Herz kehrt zurück,

Aus und vorbei,

Aus und vorbei,

Wir waren Glück,

Wir hatten Glück.

Lass es uns nicht regnen,

Es ist schon schwer genug.

Wir hatten Glück,

Wir waren Glück.

Es ist schon schwer genug.