Herbert Grönemeyer Liedtext

Herbert Grönemeyer Lache, wenn es nicht zum Weinen reicht Liedtext

… street

breaks out

Tausend Haare in der Suppe

Und dein Löffel hat ein Loch

Es fällt keine Sternschnuppe

Deine Kerze hat keinen Docht.

Dich quält ein unendlicher Schluckauf

Dein Spielfeld ist ständig verschneit

Und deine Schaltung klemmt im Leerlauf

Selbst deine Kriechspur ist vereist.

Im Bus der Zeit hast du nur einen Stehplatz

Ein Stehplatz im, ein Stehplatz im Schleudertraum.

Du tust jedem jeden Gefallen,

Bist bescheiden und bemüht

Du wirst benutzt von allen

Alles kein Danke, nur ein Tritt.

Das Jammertal hat auch geschlossen

Die Klagemauer, die Klagemauer ist belegt.

Und gleicht ein Tag noch so sehr dem andern

Und ist das Leben unerträglich seicht

Und bist du innerlich längst ausgewandert,

Lache, wenn’s nicht zum Weinen reicht.

Dein Schiff schon ohne Ratten,

Der Kapitän bereits über Bord

Du bist von aller Welt verlassen,

Leckgeschlagen auf hoher See.

Es steckt kein Geist mehr in der Flasche

Für’s Paradies fehlt die Fantasie.

Die falschen Wünsche in Erfüllung

Keine Liebe, keine Poesie.

Keine Gefahr, keine Abenteuer,

Gleichförmigkeit, Gleichförmigkeit, Melancholie.

Und gleicht ein Tag noch so sehr dem andern

Und ist das Leben unerträglich seicht

Und bist du innerlich längst ausgewandert,

Lache, wenn’s nicht zum Weinen reicht.

Und nenn’n sie dich auch eine Mimose

Und schlürfst du ständig neben der Zeit

Es gibt für jedes Herz eine eigene Hose

Lache, wenn’s nicht zum Weinen reicht.

Und gleicht ein Tag noch so sehr dem andern

Und ist das Leben unerträglich seicht

Und bist du innerlich längst ausgewandert,

Lache, wenn’s nicht zum Weinen reicht.

Und greife endlich nach den Sternen,

Kein Planet ist für dich zu weit

Sehnsucht kann man zum Glück nicht verlernen

Zum Weinen bleibt noch so viel Zeit.

Sehnsucht kann man zum Glück nicht verlernen, oder

Zum Weinen bleibt noch so viel Zeit.