Helene Fischer Liedtext

Helene Fischer In diesen Nächten Liedtext

Die Nacht steht still

Wirft ihre Schatten

Treibt mit Dir

Ihr eigenes Spiel

Du fängst zu schwimmen an

Da ist kein Land

Wohin Du schaust

Alles fremd

Du kennst Dich nicht mehr aus

Irgendwo

Auf halber Strecke unbemerkt

Ging was verlor´n

Du öffnest eine Tür

Der Raum ist leer

Und Du verstehst gar nichts mehr

In diesen Nächten halt ich Dich

Und bring Dich in den Morgen

Wenn Du gar nichts mehr begreifst

Nichts mehr von Dir übrig bleibt

Wirst Du nicht alleine sein

In diesen Nächten ohne Licht

Halt Dich ganz fest

Ich trage Dich

Durch diese schwere Zeit

Die kalte Wirklichkeit

Dann bist Du nicht allein

Ein Augenblick

Nur ein Moment

Und alles um Dich

Ändert sich

Den Kopf zu voll zum Schlafen

Liegst Du wach

Ich hör´ Dir zu

Wenn Du von Dir erzählst

Dann tut das gut

Komm´ mit mir raus

Ich glaub´ es fängt zu regnen an

Ein Sturm zieht auf

Wäscht alles wieder rein

Die Nacht wird klar

Nichts bleibt für immer

Wie es war

In diesen Nächten halt ich Dich

Und bring Dich in den Morgen

Wenn Du gar nichts mehr begreifst

Nichts mehr von Dir übrig bleibt

Wirst Du nicht alleine sein

In diesen Nächten ohne Licht

Halt Dich ganz fest

Ich trage Dich

Durch diese schwere Zeit

Die kalte Wirklichkeit

Dann bist Du nicht allein

Du bist nie mehr allein

Denn ich bin immer für Dich da

In diesen Nächten halt´ ich Dich

Und bring´ Dich in den Morgen

Wenn Du gar nichts mehr begreifst

Nichts mehr von Dir übrig bleibt

Wirst Du nicht alleine sein

In diesen Nächten ohne Licht

Halt Dich ganz fest

Ich trage Dich

Durch diese schwere Zeit

Die kalte Wirklichkeit

Dann bist Du nicht allein

Dann bist Du nicht allein