Helene Fischer Liedtext

Helene Fischer Du lässt mich sein, so wie ich bin Liedtext

Wir flogen wie zwei Vögel durch die Nacht

Überall Musik und Wein

Wir wollten nicht alleine sein

An mehr hab‘ ich im Traum nicht mal gedacht

Hatte Angst, dich zu spür’n

Hatte Angst, mich zu verlier’n

Doch du warst anders als die ander’n

Du hast es gleich gefühlt, was ich will

Du lässt mich sein, so wie ich bin

Mich zurechtzubiegen hätte keinen Sinn

Ich bin bei dir

Und atme frei

Ob ich wein‘, ob ich lach‘

Und auch wenn ich Fehler mach‘

Du gibst mir Kraft und stehst mir bei

Ich sag die Wahrheit immer, wie sie ist

Zu meinem Wort muss ich steh’n,

Das ist manchmal unbequem

Ich will die Welt mit meinen Augen seh’n

Glaub noch an Ehrlichkeit

Ist der Weg auch manchmal weit

Du lässt mir meine großen Träume

Mit dir, das könnte ewig geh’n

Du lässt mich sein, so wie ich bin

Mich zurechtzubiegen hätte keinen Sinn

Ich bin bei dir

Und atme frei

Ob ich wein‘, ob ich lach‘

Und auch wenn ich Fehler mach‘

Du gibst mir Kraft und stehst mir bei

Du wirst mich nie verlieren

Wenn du mich frei sein lässt

Und wenn ich geh’n will, halt mich niemals fest

Du lässt mich sein, so wie ich bin

Mich zurechtzubiegen hätte keinen Sinn

Ich bin bei dir

Und atme frei

Ob ich wein‘, ob ich lach‘

Und auch wenn ich Fehler mach‘

Du gibst mir Kraft und stehst mir bei

Du gibst mir Kraft und stehst mir bei

Oohoo

Stehst mir bei

Du stehst mir bei