Glasperlenspiel Liedtext

Glasperlenspiel Mark Forster – Hundert Stunden Liedtext

Ich liege schon

Seit hundert Stunden

Mit verbundenen Augen

Am Meer

Ich bin aus Glas

Fast verschwunden

Ich bin nicht jetzt

Nicht hier

Ich häng‘ dich in Öl an die Wand

Und klebe Blattgold auf den Rand

Ich schreib‘ es auf,

Ich dreh‘ es um, und

Ich wirbel‘ Staub auf

Weiß nicht, warum

Ich spür‘ deinen Kuss auf

Meiner Kopfhaut

Du bist weg, ich bin allein

Du bist weg, ich bin allein

Ich hab‘ mich selbst

Tot aufgefunden

In meinem Zimmer mit Balkon

Sie sagen, Zeit

Heilt alle Wunden –

Mir rennen die Tage davon

Ich häng‘ dich in Öl an die Wand

Und klebe Blattgold auf den Rand

Ich schreib‘ es auf,

Ich dreh‘ es um und

Ich wirbel‘ Staub auf

Weiß nicht; warum

Ich spür‘ deinen Kuss auf

Meiner Kopfhaut

Du bist weg, ich bin allein

Du bist weg, ich bin allein

Ich schreib‘ es auf,

Ich dreh‘ es um, und

Ich wirbel‘ Staub auf

Weiß nicht, warum

Ich spür‘ deinen Kuss auf

Meiner Kopfhaut

Du bist weg, ich bin allein

Du bist weg, ich bin allein