Faun Liedtext

Faun Aufbruch Liedtext

[Strophe 1]

In deinen Kindesaugen

Als noch alle Tage Blüten trieben

Lagen große Taten

Welche kühnen Träume sind geblieben?

Die Welt barg ein Geheimnis

So unschuldig und rein

Der Zauber deiner Wiege

Soll er nun gebrochen sein?

In deinen müden Augen

Liegt die Welt nun ohne Trost und Schimmer

Im Rausch der Tage

Schlafen ihre Weisen tief im Innern

So still die alten Helden

Ihre Wege schienen klar

So fern die Zauberwelten

Sind sie heute nicht mehr wahr?

[Refrain]

Schläft ein Lied in allen Dingen

Die da träumen fort und fort

Und die Welt hebt an zu singen

Triffst du nur das Zauberwort

Sieh‘ mit kühnen Augen

Wenn am Morgen sich die Schleier heben

Kannst du den Tagen

Ein heiliges Geheimnis geben

Die Welt verbleibt erhaben

Ein wunderbarer Ort

Nun schüre deine Feuer

Und sprich das Zauberwort