Eric Fish Liedtext

Eric Fish Marietta Liedtext

So schlampig zugeknöpft ist deine Bluse nicht,

Dass du dich jedem Schurken schenkst

Bei Wein und Kerzenlicht.

Da ist viel Feuer und viel Rauch

In deinem feinen Lächeln,

Das bringt den letzten Mann im Dorf

Dazu, dir nach zu hecheln.

Die Toren und die Weisen auch,

Die machst du dir zum Narren.

Sie triefen schon vor Schweiß und Lust.

Ich muss darüber lachen.

Marietta,

Marietta, jeder will dein Hirte sein.

Marietta,

Dein Silberblick ist nur ein Trick,

Darauf fall‘ ich nicht herein.

Du gehst die Straße auf und ab

Mit leichten Kinderschritten

Und leckst mit deiner Zunge heiß

Dir über Kirschenlippen,

Und alles keucht und schaut dir nach;

Selbst Sonnenblumen wenden

Dir sehnsuchtsvoll die Köpfe zu

Und wollen sich verschwenden.

Die Toren und die Weisen auch…

Marietta…

Marietta,

Doch nachts schläfst du im Bett allein.

Marietta,

Und kalt sind deine Kissen.

Marietta

Wer soll dein Hirte sein ?

Komm her, ich will es wissen!

Marietta

Auch ich fall‘ auf dich rein.