Eisbrecher Liedtext

Eisbrecher Himmel, Arsch und Zwirn Liedtext

Ich will hier weg, ich muss hier raus

Ich halt mich selber nicht mehr aus

Ich kann das alles nicht mehr sehen, die Welt soll doch zum Teufel gehen

Ich bin hindurch, ich schalt mich ab

Ich geh mir mächtig auf den Sack

Vor Gott dem Herrn sind alle gleich, dem Lügner winkt das Himmelreich

Einmal nur am Leben sein, auch wenn wir uns zerstören

Keiner will’s gewesen sein, ich kann es nicht mehr hören

Einmal nur am Leben sein, auch wenn wir dann krepieren

Jeder kann der nächste sein, wir haben nichts zu verlieren

Himmel, Arsch und Zwirn

Das kann doch wohl nicht wahr sein

Himmel, Arsch und Zwirn

Wo kommen wir da hin?

Himmel, Arsch und Zwirn

Das kann doch wohl nicht wahr sein

Himmel, Arsch und Zwirn

Ich weiß noch wer ich bin

Ich kann nicht mehr, ich bin es leid

Der falsche Mensch zur falschen Zeit

An mir ist nichts mehr wahres dran, meine Trägheit kotzt mich an

Ich mach das alles nicht mehr mit

Ein neuer Kurs, ein harter Schnitt

An dieses Märchen glaubt kein Kind, weil wir so Schein und heilig sind

Einmal nur am Leben sein, auch wenn wir uns zerstören

Keiner will’s gewesen sein, ich kann es nicht mehr hören

Einmal nur am Leben sein, auch wenn wir dann krepieren

Jeder kann der nächste sein, wir haben nichts zu verlieren

Himmel, Arsch und Zwirn

Das kann doch wohl nicht wahr sein

Himmel, Arsch und Zwirn

Wo kommen wir da hin?

Himmel, Arsch und Zwirn

Das kann doch wohl nicht wahr sein

Himmel, Arsch und Zwirn

Ich weiß noch wer ich bin

Lass mich einfach nur in Frieden

Lass mich so sein wie ich bin

Lass mich einfach nur in Frieden

Fass mich nicht an

Himmel, Arsch und Zwirn

Das kann doch wohl nicht wahr sein

Himmel, Arsch und Zwirn

Wo kommen wir da hin?

Himmel, Arsch und Zwirn

Das kann doch wohl nicht wahr sein

Himmel, Arsch und Zwirn

Ich weiß noch wer ich bin