Die Höchste Eisenbahn Liedtext

Die Höchste Eisenbahn Nicht atmen Liedtext

Wir sehen komisch aus

Wenn wir in Schlangen stehen

Mit dem Aufzug in den Himmel fahren

Und runter zur U-Bahn gehen

Wer wusste gestern, so weit weg

Was man hier braucht

Wer legt das Zeug in die Regale

Und woher weiß er, dass ich’s kauf

Wer bereut andauernd

Wer denkt nie an Geld

Wer schüttelt solange den Kopf

Bis er ihm abfällt

Wer macht Druck von oben

Wer macht Plus, Plus, Plus

Wer gießt die Formen, die dir sagen,

Wie du sein musst

Nicht atmen

Nicht atmen

Einfach nicht atmen

Nicht atmen

Nicht atmen

Einfach nicht atmen

Wer baut die Sporthallen

Und wer legt Leitungen durchs Meer

Schließt die Schalter, wenn er muss

Und gibt Pakete nicht mehr her

Und wer bleibt nüchtern

Wenn es rast und wir hyperventilieren

Wo kommen die hin,

Die sich verlieren

Wer vertraut dir nicht

Und das, obwohl er dich kennt

Wer zieht das Pech an

Als wäre es eine Hose oder ein Hemd

Und wer redet mit dir

Als hätt‘ er dich in der Hand

Auch wenn er weiß

Dass du alles hier zum Stehen bringen kannst

Indem du

Nicht atmest

Nicht atmest

Einfach nicht atmest

Nicht atmest

Nicht atmest

Einfach nicht atmest

Du schließt dich ein

Und du läufst blau an

Weil du keine Luft

Mehr kriegen kannst

Willst du nicht endlich wieder atmen

Willst du nicht endlich wieder atmen

Wer macht die Augen zu und zählt bis Tausend

Wer schläft nicht ein, weil die Gedanken zu laut sind

Wer fängt einen Streit an, weil er nicht verstehen will

Wer sagt bis gleich, wenn er für immer gehen will

Für immer, für immer, für immer, für immer

Wer sagt jetzt und meint für immer

Für immer, für immer

Wer sagt ja und meint für immer

Für immer, für immer

Wer sagt du und meint für immer

Für immer, für immer, für immer