Der Weg einer Freiheit Liedtext

Der Weg einer Freiheit Zerfall Liedtext

Brechend, Beissend, Unvergänglich

Dumpfe Schläge weit dort draussen

Einzig und allein die Wallung

Rasend, Stampfend, Ungewiss

Welt ohne Gesicht

Mensch ohne Gemüt

Welch ein lang ersehnter Hauch genossen

Das Dunkel aufgezehrt, doch zu tief verwundet

Von Anbeginn auserkoren

Packt den Geist der Übermut

Ein Wunder, Lobgesang

Lautstark der Wandel

Brechend, Beissend, Unvergänglich

Dumpfe Schläge weit dort draussen

Einzig und allein die Wallung

Rasend, Stampfend, Ungewiss

Welch ein lang ersehnter Hauch genossen

Das Dunkel aufgezehrt, doch zu tief verwundet

Unbekümmert, doch verurteilt

Nie mehr wieder angeklagt

Unaufhaltsam der Zerfall

Alles Alte, Alles Frei

Alles Alte

Alles Stumm

Stumm