Bushido Liedtext

Bushido Knast oder Ruhm Liedtext

Merk‘ dir meinen Blick, denn ich red´ nicht mehr

Nie wieder ein Wort, es geht nicht mehr

alles was uns bleibt ist ein Haufen Scherben

Tausend Scherben was soll aus mir da draussen werden? Oh

Ihr habt nie geglaubt das er´s alleine schafft

dreht euch um jetzt bin ich der ders alleine macht

Gib mir eine Nacht – ich bin mir sicher das es klappt

auch ohne euch 3 treff‘ ich sicher noch den Takt

denn ich bin so frei bitte macht was ihr wollt

ich mach aus einem Blatt Papier eine Platte aus Gold

ihr sagt zu mir es ist schlecht wie du bist

und dem Rest erzählt ihr dann er ist schlecht für das bizz

ihr könnt mir glauben ich will nie wieder ins Clubhaus

Mama weiss ihr Junge will nie wieder aus´m Hood raus

ich weiss warum sich keiner in mich verlieben kann

meiner fehler ist, dass mich keiner verbiegen kann

was zur hölle glaubt ihr was ihr seid?

ihr seid verantwortlich dafür, dass ich das hier schreib

das ich das hier schreib, denn ich muss das jetzt hier tun

denn für mich gibt es jetzt nur noch Knast oder Ruhm.

Chrous:

Ich brauch‘ ein wenig Zeit für mich

ein Blatt – eine Idee die die Zeilen trifft

nimm meinen Stift schreib‘ den Text wie ich

ich kanns mir ansehn denn du wärst gern ‚jetzt wie ich (jetzt wie ich)

weil alles was ich aufschreibe stimmt

ihr habt keine Fans mehr, weil es auch meine sind

guck‘ ich brauch keinen Wind ich hab hier meinen Platz

und ich schreibe wie ein kranker auf Papier meinen Satz

Strophe 2:

Ich hab‘ mich so sehr auf das Label verlassen

und nach 2 jahren gemerkt ich muss das Label verlassen

ihr fragt euch wie schafft er es nur so zu sein

ich schaff‘ es immer wieder für euch so zu Rhymmen

so wie kein anderer, ich mach Rap wieder – wieder hart ich bin so wie kein anderer

Ich will die Bretter die die Welt bedeuten

Denn ab jetzt schreib ich die Bretter die viel Geld bedeuten

Homie ich bin so unendlich selbstbewusst

ihr könnt mir nix mehr erzählen, guck‘ ich habs selbst gewusst

Weiter im Takt, ihr habt nix mehr zu tun

hört die Kids wie sie buhn‘ denn ihr habt leider verkackt

keine Angst ich machs mit Gefühl

ich hab keine Angst, hab kein Mitgefühl

ich bin so froh die Zeit is endlich vorbei

endlich vorbei ich bin endlich so frei

oh mein gott, ich fühl mich wie neu geborn‘

ich verabschiede mich und machs wieder von vorn (wieder von vorn, wieder von vorn)

ich bin – ich bin kein Aggroberliner

Chrous:

Ich brauch‘ ein wenig Zeit für mich

ein Blatt – eine Idee die die Zeilen trifft

nimm meinen Stift schreib‘ den Text wie ich

ich kanns mir ansehn denn du wärst gern ‚jetzt wie ich (jetzt wie ich)

weil alles was ich aufschreibe stimmt

ihr habt keine Fans mehr, weil es auch meine sind

guck‘ ich brauch keinen Wind ich hab hier meinen Platz

und ich schreibe wie ein kranker auf Papier meinen Satz