Annett Louisan Liedtext

Annett Louisan Stars Liedtext

Stars, was sind schon Stars?

Sie kommen und geh’n,

Und dann das war’s oder auch nicht,

Doch was du siehst, ist nur das Licht,

Und wie’s scheint und wie’s strahlt,

Als hätt‘ ein Meister sie gemalt,

Doch seinen Preis bekommt hier niemand zu Gesicht.

Manche jung, manche alt, manche hab’n viel geseh’n

Und heben trotzdem ab, sobald sie auf die Bretter geh’n.

Manche Ladies haben Körper, die die Welt hypnotisier’n,

Und ihre Liebsten schlucken Schwerter, in der Nähe dunkler Türen.

Stars, was sind schon Stars?

Sie sind allein in tristen Bars

Oder Cafes und sie verstecken ihr Gesicht.

Der sie liebt, der tut es gern, für was sie sind in ihrem Traum,

Und ihre Ehen enden meistens vor Gericht.

Manche haben sich auch mehr schon als ihr Herz dabei verbrannt,

Und nach so manchem wird nachher sogar ’ne Straße neu benannt.

Und sie reden wie Marlene spät des Nachts mit Orson Welles,

Nur stattdessen mit den Wänden ihres Marriot Hotels.

Manche glauben sich geborgen und riskieren ihr Genick.

Manche Leute geh’n verloren und kommen nie mehr ganz zurück.

Manche tanzen über Scherben, manche gleiten über Eis,

Um für immer zu verbergen, was kein Mensch von ihnen weiß.