Andreas Bourani Liedtext

Andreas Bourani Alles beim Alten Liedtext

Ich wollte raus

Aus meiner alten Gegend

Hab‘ alles ausgetauscht

Und jetzt ein and’res Leben

Dort saß ich fest,

Doch auch hier kann mich nichts halten

Alles beim Alten, alles beim Alten

Die Aussicht hier sah besser aus von weitem

Die grellen Lichter bergen dunkle Schattenseiten

Ich hab‘ gesucht, doch schon wieder nach den Falschen

Alles beim Alten, alles beim Alten

Zwischen fremd und vertraut

Zwischen leise und laut

In Höh’n und Tiefen bin ich zu Haus‘

Vielleicht werd‘ ich ein ewig Suchender sein

Ich gehör‘ vom ganzen Herzen dorthin,

Wo ich nicht bin

Ich häng‘ nicht an den guten alten Zeiten

Den Weg zurück versuch‘ ich tunlichst zu vermeiden

Alles haben, ohne etwas zu behalten

Alles beim Alten, alles beim Alten

Mit dem Leben geh’n, in Bewegung bleiben

Sie mich nicht einhol’n lassen, die Vergänglichkeiten

Jedem Abschied neue Kräfte zu entfalten

Alles beim Alten, alles beim Alten

Zwischen fremd und vertraut

Zwischen leise und laut

In Höh’n und Tiefen bin ich zu Haus‘

Vielleicht werd‘ ich ein ewig Suchender sein

Ich gehör‘ vom ganzen Herzen dorthin,

Wo ich nicht bin, wo ich nicht bin

Alles beim Alten, alles beim Alten

Zwischen fremd und vertraut

Zwischen leise und laut

In Höh’n und Tiefen bin ich zu Haus‘

Vielleicht werd‘ ich ein ewig Suchender sein

Ich gehör‘ vom ganzen Herzen dorthin,

Wo ich nicht bin, wo ich nicht bin

Vielleicht werd‘ ich ein ewig Suchender sein

Ich gehör‘ vom ganzen Herzen dorthin,

Wo ich nicht bin