Andrea Berg Und dann seh ich deine Augen Liedtext

Ich sitze da total entspannt

Das Licht der Bar wirft dunkle Schatten

an die Wand

Ich weiß, die Blicke geh’n an mir auf und ab

Mein Kleid ist heut‘ ziemlich knapp

Und dann fühl ich unberührt

wie eine Hand mich langsam in die Mitte führt

Und die Gitarre beginnt ein Liebeslied

Ich spüre, etwas geschieht

Und dann seh ich deine Augen

In mir fängt alles an zu brennen

Der Tanz beginnt

Und dann spür ich deine Blicke

Sie suchen die geheimsten Wege – zu mir

Wilde Rhythmen treiben mich

Die Hitze legt sich wie ein Schleier aufs Gesicht

Mit einem Lächeln such ich den Weg zur Tür

und winke, bis morgen, hier

Und ich geh den Strand entlang

und leg mich müde in den nachtgekühlten Sand

Doch irgend etwas hält meine Sinne wach

ich lausche tief in die Nacht