Andrea Berg Kilimandscharo Liedtext

Land in der Sonne, dein Himmel, der brennt

So wie mein Herz in der Nacht.

Ist es auch lange her, ich vergesse nie mehr

Diese Tage, aus Träumen gemacht.

Hoch auf dem Kilimandscharo, da liegt

Im Sommer noch Schnee,

Und tief im Herzen, da spür ich genau,

Es tut immer noch weh.

Nichts ist vorbei, und die Sehnsucht in mir

Malt immer wieder nur Bilder von dir.

Fremd war dein Land, doch vertraut das Gefühl,

Das ich bei dir fand.

Jenseits von Afrika träum ich davon,

Kenia noch einmal zu sehn

Und am Rande der Nacht, wenn die Sonne versinkt,

Neben dir in die Steppe zu gehn.

Hoch auf dem Kilimandscharo, da liegt

Im Sommer noch Schnee,

Und tief im Herzen, da spür ich genau,

Es tut immer noch weh.

Nichts ist vorbei, und die Sehnsucht in mir

Malt immer wieder nur Bilder von dir.

Fremd war dein Land, doch vertraut das Gefühl,

Das ich bei dir fand.

Der Horizont war so blau und so endlos weit.

Hier spürte ich ein Stück Ewigkeit –

Sterne zum Greifen nah,

Wie ich sie nie sah.

Hoch auf dem Kilimandscharo, da liegt

Im Sommer noch Schnee,

Und tief im Herzen da spür ich genau,

Es tut immer noch weh.

Nichts ist vorbei, und die Sehnsucht in mir

Malt immer wieder nur Bilder von dir.

Fremd war dein Land, doch vertraut das Gefühl,

Das ich bei dir fand.

Fremd war dein Land, doch vertraut das Gefühl,

Das ich bei dir fand.